Suchen
Region (ch)
Produkte
Unternehmen
Ansprechpartner

Doppel-Dichtpackung

zum Einbetonieren

HSI150 K2/X

Für den beidseitigen gas- und wasserdichten Anschluss von Systemabdichtungen für Kabel und Kabelschutzrohre und eine maximale Flexibilität bei der späteren Nutzung.

Einfach-Dichtpackung mit Gummisteckmuffe

zum Einbetonieren und Anschluss von glatten Kabelschutzrohren

HSI150 GSM

Für den beidseitigen gas- und wasserdichten Anschluss von Systemabdichtungen für Kabel und Kabelschutzrohre und eine maximale Flexibilität bei der späteren Nutzung.

Doppel-Dichtpackung

zum Einbetonieren

HSI90 K2/X

Für den beidseitigen gas- und wasserdichten Anschluss von Systemdeckeln für Kabel und Kabelschutzrohre und eine maximale Flexibilität bei der späteren Nutzung.

Kunststoffflansch

zum nachträglichen Andübeln

HSI150 DFK

Zum nachträglichen Andübeln über Kernbohrungen bzw. zum Anschrauben auf Gehäusen. Ermöglicht den gas- und wasserdichten Anschluss von Systemabdichtungen für Kabel- und Kabelschutzrohre.

Systemdeckel

Kabelabdichtung mit Warmschrumpftechnik

HSI150-D... WS

Zum Einsatz in Dichtpackung und Kunststoffflansch HSI 150. Die Thermomuffen bieten einen großen Anwendungsbereich und werden unter Hitzeeinwirkung vom Systemdeckelstutzen auf die Kabel geschrumpft. Unbelegte Systemdeckelstutzen können mit Verschlussstopfen verschlossen werden.

Verschlussdeckel

für nicht belegte Dichtpackungen und Kunststoffflansche

HSI150 DT

Zum druckdichten Verschluss nicht belegter Dichtpackungen und Kunststoffflansche des Systems HSI 150.

Isolierte Erdungsdurchführung

HEA IS

Speziell für den Stationsbau. Die Montage erfolgt während der Schalungsarbeiten. Über das beidseitige Gewinde im elektrisch isolierten Leiterkern können Erdungsanschlüsse zum Gebäude vorgenommen werden.

Systemdeckel

Kabelabdichtung mit Kaltschrumpftechnik

HSI150 D... KS

Zum Einsatz in Dichtpackung und Kunstoffflansch HSI 150. Die Kaltschrumpfmuffen bieten einen großen Anwendungsbereich und werden werkzeuglos vom Systemdeckelstutzen auf die Kabel geschrumpft. Unbelegte Systemdeckelstutzen können mit Verschlussstopfen verschlossen werden.

Geteilter Systemdeckel

für die nachträgliche Abdichtung

HSI150 DG

Geteilter Systemdeckel zum Einsatz in Dichtpackung und Kunststoffflansch HSI 150. Geteilte Ausführung zur Abdichtung von neu zu installierenden oder bereits verlegten Kabeln.

Individuelle Ringraumdichtung

für Mikrorohre und Leerrohre

HRD150 b60 A2/EPDM55

Individuelle Ringraumdichtung in geschlossener Ausführung zur Abdichtung von Mikrorohren oder Leerrohren.

Baustromdurchführung

für Transformatorenstationen

BD

Zur temporären Stromversorgung bzw. Notversorgung von Transformatorenstationen. Mit der Baustromdurchführung können Kabel während Baumaßnahmen oberirdisch in die Station eingeführt werden. Die Stationstüren können somit geschlossen werden.

SEGMENTO

Segmente zum Einbau in Systemdeckel HSI150 S3

SEG

Zur besonders schonenden Abdichtung von Micropipes und Steuerleitungen.

Mehr erfahren

Kabeleinführungssystem KES150/90

Ein Gebäude wird über seine Lebensdauer häufig renoviert oder saniert. In den meisten Fällen betreffen diese Tätigkeiten jedoch lediglich die Teile des Gebäudes, die sich oberhalb der Erdoberfläche befinden. Doch auch die Anforderungen an die Leitungsinfrastruktur eines Gebäudes können sich im Verlauf der Zeit stark ändern. Genau hierfür ist es zu empfehlen bereits während der Gebäudeerstellung Reserveöffnungen einzuplanen und eine robuste und langlebige Leerrohrtrasse zu verlegen, durch welche jederzeit Leitungen ausgetauscht oder neue Leitungen verlegt werden können, ohne jedes Mal die gesamte Leitungstrasse aufzugraben.

Hierfür bietet die Firma Hauff-Technik das zum System HSI150/HSI90 kompatible, druckdichte Kabeleinführungssystem KES150/KES90 an, welches mit einem Hateflex-Spiralschlauch und verschiedenen Möglichkeiten der Kabelabdichtung für einen optimalen Schutz der zu verlegenden Kabel sorgt.

Kabeleinführungssystem KES150/90

Das Kabeleinführungssystem KES von Hauff – vielseitig und einfach zu installieren

Die Einführung von Kabeln und Versorgungsleitungen in Gebäude ist eine Aufgabe, die viel Sorgfalt erfordert. Es ist wichtig, dass die Verbindungen absolut gas- und wasserdicht sind. Die Erstellung solcher Einführungen ist oftmals arbeitsintensiv. Auch sind häufig Spezialwerkzeuge erforderlich, was sie entsprechend teuer macht. Hauff-Technik löst diese Probleme mit dem Kabeleinführungssystem KES.

Das Kabeleinführungssystem KES im Detail

Das Kabeleinführungssystem KES besteht aus einem Systemdeckel, der speziell für die Dichtpackung HSI 150 konzipiert ist. Darüber hinaus gibt es Systemdeckel für unterschiedliche Kabelschutzrohre. Oder auch für Futterrohre und blanke Kernbohrungen. Der Durchmesser der unterschiedlichen Anschlusssets beträgt 150 mm. Das System ist für die horizontale Durchführung von Kabeln konzipiert. Das ist insbesondere bei Gebäuden mit Keller erforderlich. Die Flexibilität der Hateflex-Spiralschläuche aus dem System erlaubt jedoch auch eine senkrechte Kabeleinführung durch die Bodenplatte.

Der Anschluss findet im Außenbereich statt. Dort verbindet das Kabeleinführungssystems KES die Dichtpackung mit dem Hateflex-Spiralschlauch von Hauff-Technik. Dieser Hateflex-Spiralschlauch dient als Kabelschutzschlauch. Er führt unterirdisch die Versorgungsleitungen bis zum Haus.

Kabeleinführungssystem KES an der Dichtpackung HSI 150 installieren – schnell und sicher

Besonders einfach ist die Montage in Kombination mit der Dichtpackung HSI 150. Die Installation beginnt mit der Öffnung des Verschlussdeckels. Dieser befindet sich an der Dichtpackung, die im Fundament eingemauert ist. Dabei steht ein System für die mechanische Fixierung bereit. Über eine Bajonettverbindung lässt sich die Kabeleinführung werkzeuglos mit der Dichtpackung verbinden. Diese Verbindung ist gas- und wasserdicht bis 2,5 bar. Die andere Seite des Systemdeckels nimmt dann den Kabelschutzschlauch auf. Dabei gelingt die Befestigung über Manschetten mithilfe von Spannbändern oder auch der Kaltschrumpftechnik. Durch diesen befestigten und abgedichteten Kabelschutzschlauch erfolgt dann die Einführung der Versorgungsleitungen ins Gebäude.

Einsatz des Kabeleinführungssystems bei nachträglichen Durchführungen von Kabeln

Das Kabeleinführungssystem KES eignet sich auch für Sanierungen und spätere Einführungen von Versorgungsleitungen. Oftmals sind jedoch keine Leerrohre vorhanden. Das lässt die Einführung von Versorgungsleitungen zu einem Problem werden.

Hauff löst diese Szenarien mit dem vielseitigen Kabeleinführungssystem KES. Für jede Situation ist hierbei die passende Lösung integriert. Für nachträgliche Kernbohrungen im Fundament, um neue Zuleitungen zu ermöglichen, bieten sich die Zement-Verbund-Rohre mit Manschette an. Diese Verbundrohre lassen sich direkt innerhalb der Kernbohrungen platzieren und einbetonieren. Somit entsteht eine gas- und wasserdichte Verbindung mit dem Beton. Die Abdichtung zu den Kabeln wird durch das Schutzrohr eingeführt. Idealerweise erfolgt diese Abdichtung mit der passenden Ringraumdichtung aus dem Programm von Hauff-Technik.

Bei einem vorhandenen Leerrohr und auch bei Kernbohrungen lässt sich das Anschlussset KES150 MA KB von Hauff einsetzen. Dieses Set besteht aus einem Rohrstutzen aus Hartplastik. Dieser wird durch das Futterrohr oder auch die Kernbohrung geführt. Die Abdichtung zum Gebäude erfolgt über zwei Ringraumdichtungen an der Außenseite des Rohrs. Darüber hinaus ist eine Manschette mit Spannbändern vorhanden. Diese erlaubt im Außenbereich den Anschluss des Hateflex-Spiralschlauchs. Durch den Schlauch werden anschließend die Versorgungsleitungen eingeführt.

Die flexiblen Lösungen mit dem Kabeleinführungssystem KES von Hauff ermöglichen es, schnell und einfach Versorgungsleitungen jeder Art in bestehende Gebäude einzuführen.

Vielfältige Anschlussoptionen beim Anschluss von Systemdeckeln

Die Versorgungsleitungen treffen nicht immer in der gleichen Form am Gebäude an. Sie unterscheiden sich zum einen im Durchmesser. Zum anderen auch in der Art der Schutzrohre. So gibt es neben gewellten auch glatte Kabelschutzrohre. Hauff löst dies mit verschiedenen Anschlussoptionen sowie Rohranschlussmanschetten. Diese ermöglichen den Übergang von Kabelschutzrohren unterschiedlicher Durchmesser zu Hateflex-Spiralschläuchen. Auf diese Weise lässt sich das Kabeleinführungssystem KES Übergänge aus dem Sortiment von Hauff an die individuellen baulichen Gegebenheiten vor Ort anpassen. Dafür sorgen auch die passenden Manschetten. In jedem Fall entsteht eine gas- und wasserdichte Kabeleinführung.