Suchen
Region (ch)
Produkte
Unternehmen
Karriere
Profil
Werte
Marktsegmente
Aktuelles
Veranstaltungen
Ansprechpartner

Individuelle Ringraumdichtung

Dichtbreite 30 mm

HRD b30

Individuelle Ringraumdichtung in geschlossener oder geteilter Ausführung zur Abdichtung von neu zu installierenden oder bereits verlegten Rohren. Die Dichtung wird entsprechend kundenspezifischer Maßvorgaben gefertigt - zum Beispiel exzentrisch, mit überdeckendem Flansch oder für Mehrfach- und Mischbelegung.

Edelstahlflansch geteilt

zum nachträglichen Andübeln

FAG A2

Zum Andübeln über vorhandene Aussparungen/Durchbrüche in Wänden oder Bodenplatten bei bereits verlegten Medienleitungen.

Mehr erfahren

Sonderlösungen

Bei der Abdichtung von Medienleitungen in Gebäuden gibt es unendlich viele unterschiedliche Anwendungsfälle und Anforderungen. Oftmals müssen auch bereits vorhandene Begebenheiten berücksichtigt werden. Nicht immer gibt es dafür eine Standardlösung, sondern es muss eine individuelle Lösung gefunden und umgesetzt werden. Gemeinsam mit den Auftraggebern entwickeln wir passende Abdichtungen, die den technischen Anforderungen in allen Bereichen gerecht werden. Wir begleiten Sie bei Ihrem Projekt von der Planung bis hin zur Realisierung. Egal, ob es sich um eine Sanierung, eine Mehrfachdurchführung für eine Vielzahl von Medien mit außergewöhnlichen Durchmessern oder eine besondere bautechnische Anforderung handelt, Hauff-Technik hat immer das passende System und die passende Lösung.

Sonderlösungen

Ringraumdichtungen und weitere Sonderlösungen für Ihre Hauseinführung

Manchmal liefern Standardlösungen in Bezug auf Hauseinführungen nicht ganz das gewünschte Ergebnis oder sind mit den baulichen Gegebenheiten inkompatibel. Auch beim Abdichten von Medienleitungen ist das nicht immer zu vermeiden. Für solcherlei Sondersituationen gibt es von Hauff-Technik eine breite Palette an Sonderlösungen wie etwa Ringraumdichtungen. Diese speziellen Lösungen sind auf maximale Flexibilität ausgelegt. Daher eignen sich Ringraumdichtungen auch für die Sanierung oder nachträgliche Abdichtung von vorhandenen Medienleitungen.

Individuelle Ringraumdichtungen für die zuverlässige Abdichtung

Unsere Ringraumdichtung ist für die Installation in Futter- und Leerrohren konzipiert. Auf diese Weise ist eine Abdichtung von Medienleitungen, die durch diese Rohre geführt werden, möglich. Es gibt diese HRD Dichtungen in geschlossener sowie geteilter Ausführung. Die HRD SGi Ringraumdichtungen sind mit einer Segmentringtechnik ausgestattet. Dies erlaubt eine individuelle Anpassung an die Leitungsdurchmesser vor Ort. Zudem bietet sie viel Flexibilität bei unbekannten Medienleitungen.

Die Ringraumdichtungen sind für Kernbohrungen und Futterrohre ab einem Durchmesser von 40 mm einsetzbar. Standardmäßig sind diese für Rohrdurchmesser bis 200 mm verfügbar. Auf Wunsch erhalten Sie auch eine individuelle, millimetergenaue Ringraumdichtung nach Kundenvorgabe. Solche Sonderlösungen können für exzentrische sowie andere spezielle Szenarien angefertigt werden.

Futterrohre und Flansche für jeden Einsatzzweck

Sonderlösungen können auch bei der Sanierung oder nachträglichen Realisierung von Durchführungen in der Bodenplatte erforderlich werden. Ebenso kann eine Speziallösung auch bei Durchführungen in Wandbereichen nötig sein. In einem solchen Fall wird häufig mit einem Wanddurchbruch gearbeitet. Insofern kein leeres Rohr für die Hauseinführung vorhanden ist. Die Herausforderung ist hierbei, diese Durchführung in der Bodenplatte oder der Wand gas- und wasserdicht zu bekommen.

Die Sonderlösungen von Hauff-Technik sind in vielfältigen Situationen anwendbar. So stehen Edelstahl-Futterrohre mit Mittelflansch zur Verfügung, die für das Einbetonieren geeignet sind. Der Flansch erzeugt dabei eine Wassersperre. Das Edelstahlrohr stellt dann eine genormte Aufnahme für Dichtungspakete bereit. Ebenso gibt es Fest-/Losflansch-Futterrohre aus Edelstahl. Diese können auf unterschiedlichste Art und Weise befestigt werden. Zudem bieten wir viele weitere Lösungen für das Einmörteln, Andübeln oder auch das Einbetonieren in Wänden, Decken und Fußböden.

Spartendichtelemente für unterschiedliche Medienleitungen

Die Spartendichtelemente sind Lösungen, mit denen sich Medienleitungen direkt am Ende der Leerrohrtrasse abdichten lassen. Diese sind in verschiedenen Versionen verfügbar. Sowohl für Fernwärmeleitungen als auch Strom- und Telekommunikationsleitungen. Dementsprechend unterscheiden sich die Größen der Segmentringe, mit denen die einzelnen Leitungen abgedichtet werden.

Die Spartendichtelemente für Fernwärmeleitungen sind für den Vorlauf und Rücklauf konzipiert. Sie sind in unterschiedlichen Durchmessern verfügbar. So gibt es die Elemente für Fernwärmeleitungen. Diese weisen einen Durchmesser von 75, 90 oder 110 mm auf. Bei den Elementen für Strom- und Telekommunikationsleitungen können bis zu sechs Kabel über eine Verbindung abgedichtet werden. Auch hier sind unterschiedliche Durchmesser für die verschiedenen Arten von Medienleitungen verfügbar. Dementsprechend sind die Elemente für Ein- und Mehrspartenhauseinführungen geeignet. Sie sind in der Lage, Leitungen mit einem Durchmesser von 5 bis 8 mm, 7 bis 13 mm sowie 26 bis 30 mm aufzunehmen.

Sonderlösungen für die nachträgliche Installation von Ringraumdichtungen

In vielen Situationen ist es notwendig, zu einem späteren Zeitpunkt eine Versorgungsleitung in ein Gebäude zu legen. Ebenfalls kommt es vor, dass bestehende Medienleitungen abgedichtet werden müssen. In solchen Szenarien sind Standardlösungen nur selten hilfreich. Zum Einsatz kommen dann individuelle Dichtsysteme mithilfe von Ringraumdichtungen.

Besonders bestehende Versorgungsleitungen stellen Bauunternehmen vor Herausforderungen. Bei diesen ist die Installation einer Ringraumdichtung meist nur möglich, wenn die Leitung getrennt wird. Einfacher und schneller ist die Lösung mit einem geteilten Flansch. Dieser besteht aus zwei Teilen. Diese werden zunächst um die Leitungen gelegt. Danach wird der Edelstahlflansch zusammengeschraubt. Dazu passend gibt es eine geteilte Ringraumdichtung. Diese kann ebenfalls über bestehende Leitungen verlegt werden. Auf diese Weise ist eine nachträgliche Abdichtung mit wenig Aufwand zu realisieren. Auch die vollkommene Gas- und Wasserdichtigkeit ist so gewährleistet.

Ringraumdichtungen mit Segmentringtechnik sind für mehrere Medienleitungen konzipiert. So lassen sich auch Futterrohre mit mehreren Versorgungsleitungen abdichten. Außerdem können einzelne Zuleitungen unbelegt bleiben. Somit können auch später schnell und bequem weitere Versorgungsleitungen eingeführt werden. Das macht die Lösung von Hauff-Technik flexibel, intelligent und zukunftssicher.

Sanierungslösung für die Abdichtung ohne Futterrohr oder Bodenplatte

Speziell für die nachträgliche Abdichtung in Gebäudebereichen, die keine feste Bodenplatte besitzen, gibt es DiSan. Dies ist ein rieselfähiger, mineralischer Dichtsand. Dieser verwandelt sich bei Kontakt mit Wasser in eine plastische Masse. Zum Einsatz kommt der Dichtsand beispielsweise bei der nachträglichen Abdichtung in Transformatorenstationen. Der Sand füllt alle Lücken, unabhängig von der Form der Durchführung. Das gewährt maximale Flexibilität. Außerdem ist DiSan eine schnelle und vor allem werkzeuglose Sonderlösung – und damit ideal für vielerlei Abdichtungen geeignet.